4 Schritte für E-Mail-Marketing-Einsteiger

Der Anteil der Bevölkerung der das Internet zum Versenden und Empfangen von E-Mails nutzt, liegt 2016 bei 83%. Für 2017 wird die Anzahl der versendeten E-Mails (ohne Spam) in Deutschland auf 732,2 Milliarden geschätzt. E-Mails werden dabei längst nicht mehr nur am Büro-Schreibtisch oder zu Hause gelesen: 45% aller Smartphone-Besitzer geben an 1–3 Mal täglich E-Mails auf ihrem mobilen Endgerät zu lesen, 24% lesen sie sogar direkt nach dem Eintreffen auf dem Handy. Damit ist E-Mail nach wie vor Kommunikationsmedium Nummer 1.

Richtig umgesetzt, ist E-Mail-Marketing auch in Zeiten von Social-Media nach wie vor eine effektive Marketing-Methode. Vorausgesetzt, dein Unternehmen verschickt seine E-Mail-Kampagnen zielgerichtet. Und zwar an Kunden, die sich aus ihrer Newsletter-Anmeldung brauchbare Informationen zu deinem Unternehmen, oder deinen Produkten erhoffen. Absehen solltest du definitiv von der wahllosen Versendung von Werbemails. Denn diese verstopfen höchstens Postfächer, sorgen für Frustration und verschaffen deinem Unternehmen im schlimmsten Fall einen festen Platz im Spam-Ordner. Das Zauberwort lautet also Opt-In-Mails.

 

 

Deine Mailing-Liste ist ein wertvolles Unternehmens-Tool

 

Deine E-Mail-Liste ist nicht nur eine Liste, sondern etwas, das zu deiner Unternehmensleistung gehört. Wieso? Weil es dir den direkten Kontakt zu Menschen erlaubt, die entweder schon in dein Unternehmen investiert haben, sich für dein Produkt interessieren, oder aber besonderes Interesse an deiner Branche haben. Geht es also um das langfristige Wachstum deines Unternehmens, sollte der Aufbau einer wertvollen Mailing-Liste eine deiner Prioritäten sein. Wir haben 4 Schritte für E-Mail-Marketing Einsteiger zusammengestellt, die dir dabei helfen können einen soliden Verteiler aufzubauen.

1. Nutze deine bestehenden Kontakte

Wenn es um das Sammeln erster E-Mail-Kontakte geht, fange am besten mit den offenkundigen Möglichkeiten an:

  • Nutze persönliche Kundengespräche und Netzwerkveranstaltungen. Frage nach, ob die Zusendung deines Newsletters erwünscht ist.
  • Nutze telefonische Kundenkontakte, um interessierten Kunden die Zusendung spannender Informationen zum Thema anzubieten.

So baust du dir relativ schnell deinen ersten Verteiler auf. Um das Wachstum deiner Liste darüber hinaus anzukurbeln, musst du die Anmeldung für jeden möglichst einfach und möglichst interessant gestalten. Hierfür eignen sich strategisch gut platzierte Opt-In-Formulare (Anmeldeformulare) auf deiner Webseite besonders gut. Diverse E-Mail-Marketing-Software Plattformen bieten für solche Formularboxen praktische Generatoren an, die dich mit einem Code-Schnipsel ausstatten, den du an unterschiedlichen Stellen auf deiner Seite platzieren kannst.

 

Neue Anmeldungen durch Lead Magneten

 

Bei der Vielzahl an Werbemails, denen jeder ausgesetzt ist, stellt sich natürlich die Frage: wie bekommt man Menschen dazu freiwillig noch einen weiteren Newsletter zu abonnieren – geschweige denn deine Produkte zu kaufen, nachdem sie diesen abonniert haben? Die Antwort ist einfacher zu beantworten, als umzusetzen und dennoch durchaus machbar: Letzten Endes kommt es auf die richtige Mischung aus Anreiz, Anmeldeformular und qualitativ hochwertigem, wertvollen Inhalt an. Deshalb haben wir 3 weitere Tipps, wie du mehr Anmeldungen bekommen kannst, um deinen Verkauf zu steigern.

2. Finde deinen Lead Magneten

Damit sich jemand in deine Mailing-Liste einträgt, musst du einem potenziellen Abonnenten zum Tausch für seine E-Mail-Adresse einen Mehrwert bieten, einen sogenannten Lead Magneten. Ein Lead Magnet ist also nichts anderes, als ein Geschenk, das du deinem Abonnenten machst, damit er sich in die Liste einträgt. Für welche Art Geschenk du dich dabei entscheidest, spielt keine große Rolle: Hauptsache es wiegt den Preis des Anmeldens auf.

Hier einige Beispiele für Lead Magneten:

 

Exklusive Rabatte und Sonderkonditionen:

Zalando & Co. tun es, Saturn tut es, und viele weitere tun es auch. Aus eigener Erfahrung weiß man: Ein super Anreiz für die Anmeldung für einen Newsletter sind Sofortrabatte oder das Versprechen zukünftig von Rabatten und exklusiven Informationen beim Kauf eines Produkts zu profitieren. In diesem Bereich sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Biete deinen Abonnenten beispielsweise exklusive „Members only“ Vorteile per E-Mail an.

E-Mail-Marketing Gewinnspiele

Gewinnspiele

Gewinnspiele können dir eine Menge Anmeldungen bescheren. Einziges Problem: Die Teilnahme am Gewinnspiel muss nicht zwingend heißen, dass der Abonnent auch daran interessiert ist Werbemails und Informationen zu deinen Produkten zu erhalten. Dies solltest du bei deiner Suche nach qualitativ hochwertigen Anmeldungen, die auf lange Sicht auch Umsatz bringen, im Hinterkopf behalten.

E-Mail-Marketing Newsletter Sonderkonditionen

 

Kostenloser Content & Give-Aways

Ein besserer Anreiz sich für deinen Newsletter anzumelden ist dagegen kostenloser Content, der für deinen Abonnenten einen überzeugenden Mehrwert hat und ihn im besten Falle in einen Sales-Kontext mit Bezug auf dein Produkt, oder deine Leistungen setzt. Einige Beispiele für kostenlosen Content:

  • Buchläden stellen Lesern Beispielkapitel zur Verfügung
  • Musiker stellen einen kostenlosen Download ihrer neuen Single zur Verfügung
  • Blogs stellen kostenlose PDF-Guides zu bestimmten Themen zur Verfügung

Auch in diesem Bereich kann man sich kreativ austoben. Die besten Conversions werden auch hier Lead Magneten erhalten, die dem Abonnenten etwas bieten, das sie direkt konsumieren, oder anwenden können. Etwas mit sofortigem Mehrwert.

E-Mail-Marketing Gurscheine

 

Newsletter-Marketing 40 Mal effektiver als soziale Medien

 

Für E-Commerce-Unternehmen und Blogs gilt der Newsletter als beliebtes Marketing-Instrument. Er genießt bei deinen Kunden eine hohe Akzeptanz, da sie sich freiwillig und aus eigenem Interesse heraus für den Newsletter registrieren. Für Kunden ist der Kontakt per Newsletter laut einem E-Mail-Marketing Whitepaper von Newsletter2go die beliebteste Informationsquelle– noch vor sozialen Medien. Mit einem ROI von 28 Euro pro eingesetztem Euro ist diese Form des Marketings 40 Mal effektiver als Facebook und Twitter zusammen. Kein Wunder, dass rund 93% aller E-Commerce Unternehmen auf Newsletter-Marketing setzen.

Der Inhalt deines Newsletters ist der Schlüssel zu deinen Abonnenten: Content is King! Hier sind kreative Ideen gefragt, denn mit deinen Themen solltest du deine Abonnenten überzeugen und stets ihr Interesse auf mehr wecken. Langweilige Artikel und öde Themen gehen gar nicht. Biete zum Beispiel Einblick in dein Unternehmen, erzähle über deine Dienstleistungen und Produkte, biete deinen Lesern Tutorials, spannende Statistiken und Fachartikel an. Lasse deine Mitarbeiter für dein Unternehmen sprechen usw. Wie man seinen Newsletter erfolgreich mit interessanten Inhalten füllt, zeigt ein eindrucksvolles Beispiel des Start-Ups Blendle, das mit seinem Newsletter-Konzept innerhalb weniger Monate über 600.000 Abonnenten für sich begeistern konnte.

3. Erstelle eine eigene Landing Page für deinen Lead-Magneten

E-Mail-Marketing Newsletter Landing Page

Sobald du dich für einen Lead Magneten entschieden hast, solltest du eine Landing Page bauen, die zu 100% darauf abzielt Interessenten zum Abonnieren deines Newsletters zu bewegen. Von Störfaktoren wie Seitenleisten oder Werbung solltest du deshalb absehen. Welcher Inhalt für diese Page relevant ist:

  • Eine überzeugende Überschrift
  • Testimonials um deine Glaubwürdigkeit zu unterstreichen
  • Kurzer Text oder Video deines Lead Magneten
  • Vorteile eines Abonnements deines Newsletters
  • Anmeldeformular

4. Bring potenzielle Kunden auf deine Lead Landing Page

Dein Lead Magnet kann noch so gut sein – wenn ihn keiner sieht, ist er nutzlos. Zum Glück gibt es hier unendlich viele Möglichkeiten deine Besucher auf die Landing Page deines Lead Magneten zu schicken:

 

Teile den Link über deine sozialen Netzwerke

Mit einem angehefteten Post bei Facebook oder Twitter hast du die Möglichkeit deinen Besuchern deinen Lead Magneten direkt beim Einstieg auf deine Seite zu präsentieren. Und zwar gleich als ersten Post auf deiner Fanpage. Darüber hinaus kannst du bei Facebook einen Call-to-Action Button einfügen und direkt auf die Landing Page deines Lead Magneten verweisen. Wenn jemand seine Fans kennt, dann du – das solltest du auch beim Teilen deines Landing Page Links auf den sozialen Medien voll ausnutzen: Richte dich nach den Interessen deiner Fans und nutze Bilder und aufsehenerregende Überschriften um sie auf die Page zu lenken.

 

Bewerbe deine Landing Page bei Google AdWords und Facebook

Sollte es dir schwerfallen Traffic zu erzeugen, ist der einfachste Weg dies zu ändern bezahlte Werbung. Hierzu kannst du zum Beispiel Google AdWords oder den Facebook Werbeanzeigenmanager verwenden. Wie du zum Facebook-Werbeanzeigen-König wirst, erklären dir die Jungs von Bang Bang Burgers & Beer, die mit dem Einsatz von Facebook-Anzeigen erfolgreich ein Burger-Imperium erschufen.

Im Idealfall, richtet sich die Botschaft deiner Werbeanzeige an ein Problem, das potenzielle Kunden haben könnten. Mit deinem Lead Magneten schaffst du nämlich die ersehnte Abhilfe.

Stelle dir zum Beispiel vor, jemand hat eine neue Eisdiele eröffnet, ihm fehlt die Kundschaft und deine Landing Page bietet Newsletter-Abonnenten wertvolle Tipps für lokales Marketing an. Du würdest also mit deiner Anzeige kleine bis mittelständige, lokale Unternehmen ansprechen, die erst vor kurzem ihren Laden eröffnet haben.

 

Verlinke die Page in deinen Blog Posts

Bleiben wir bei dem Beispiel von eben und gehen einen Schritt weiter. Du hast nicht nur einen super Artikel zu lokalem Marketing in Petto, sondern auch einen eigenen Blog, oder Video-Content zum Thema Marketing? Dann solltest du in themenverwandten Blog-Artikeln und Videos auch auf den Link hinweisen, der zu deinem Lead Magneten führt.

Diese Methode nennt sich Content-Upgrade. Wieso Upgrade? Weil Leser eines Artikels oder Zuschauer eines deiner Videos sich bereits mit deinem Content auseinandersetzen und sich offensichtlich dafür interessieren. Tendenziell wird dieser Leser/Zuschauer auch dazu bereit sein auf den Link zur Landing Page zu klicken, um deinen Guide über lokales Marketing herunterzuladen und dafür im Tausch seine Mail-Adresse eintragen.

So könntest du zum Beispiel in einem Artikel über Offline-Marketing-Aktionen den Link zu deinem Marketing-Guide setzen und dem Leser so ein Content-Upgrade geben.

 

Verlinke die Page in deiner E-Mail Signatur

Als online-affines Unternehmen versendest und beantwortest du täglich eine Menge E-Mails. Dies ist eine ausgezeichnete Möglichkeit den Link deiner Landing Page zu platzieren und um ziemlich viele Menschen zu erreichen.

Deine E-Mail Signatur ist dafür prädestiniert. Du kannst sie mit Vorteil dazu verwenden, um einen direkten Link zu deiner Landing Page unterzubringen und dezent in Großbuchstaben auf neue Angebote hinweisen.

ZUSAMMENFASSUNG

E-Mail-Marketing kann für dein E-Commerce-Business ein sehr starker und bedeutender Kanal sein. Denn im Gegensatz zu anderen Kanälen wie SEO oder Social-Media, ist deine E-mail Liste nicht ansatzweise so unbeständig und themenwechselnd. Vielmehr kann eine gut aufgebaute Liste mit der Zeit zu einer loyalen Stütze für dein Unternehmen werden. Eine Stütze, die dir langfristig und kontinuierlich zu neuen und wiederkehrenden Besuchern verhilft. E-Mail-Marketing sollte deshalb bei den unzähligen Möglichkeiten deine Zielgruppe anzusprechen nicht unterschätzt werden. Am besten fängst du noch heute an neue Besucher zu akquirieren! Unsere 4 Schritte für E-Mail-Marketing-Einsteiger sind schließlich nur die Spitze des Eisbergs. Immer im Hinterkopf: Mehrwert schaffen.

You may also like